* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     Besuch "my space"!






Die Frau, die auf ihre Liebe wartete...

Die Frau, die auf ihre Liebe wartete...

Sie blieb vor einer Bank stehen und sank tief in ihre Gedanken. Sie würde auf ihren Freund warten, sagte sie den Passanten. Sie setzte sich auf die Bank und legte ihre Hände in den Schoss. Früher wartete sie immer zu Hause auf ihren Freund. Aber seit eh und je wartete sie hier; Tag für Tag; Jahr für Jahr, aber er kam nie wieder zurück. Er sagte immer, dass er etwas kaufen ging und sofort zurückkommen würde und sie würde demnach ihn unermüdlich daran erinnern auf den schnellen Verkehr der Hauptstraße aufzupassen. Auch an ihrem Geburtstag vor zwei Jahren. An dem Tag wollte sie ihn begleiten, er hatte es aber nicht zugelassen, als hätte er etwas Gefährliches vorgeahnt, ging er doch alleine hin. "Ich will dir eine Überraschung besorgen, da kannst du nicht mitkommen." Dies waren seine letzten Wörter. Er gab ihr an der Tür noch einen Kuss und ging. Der Kuss war ein Kuss der Zeitlosigkeit. 

"Mein Herz..meine Liebe..." Murmelte sie vor sich hin und schaute träumend in die Höhe und sah einen wolkenlosen Himmel. Er wich dem Blickkontakt nicht aus. Er starrte sie an. Er ist von ihrer Schönheit fasziniert.

Dann aber fragte er ob er sich hinsetzten dürfte. Sie sagte nichts. Sie hörte nichts, sie sah eine Welt voller nichts, als würde sie nicht mehr leben.

Er setzte sich neben ihr hin .

Sie drehte ihren Kopf plötzlich zur Seite und sah die noch immer farblose Welt.

 Plötzlich fasste er ihre Hand an.

Plötzlich fühlte sie, als würde jemand ihre Hand anfassen. 

Plötzlich fing er an zu rennen.

Plötzlich rannte sie ihm hinterher, wie eine „Verrückte“.


Auf der anderen Seite der Straße hörten die Passanten ein Auto hupen, alle hörten das, nur sie nicht. Sie ist von seiner Schönheit fasziniert. Er ignorierte das Auto und rannte weiter, aber er blieb auf einmal stehen und wartet auf sie, wie sie immer auf ihn wartete. Wie ihr hoch schwebendes Kleid flog ihr Körper hoch und traf dann schlagartig den Boden. Frauen schrien, Kinder weinten, Passanten blieben erschrocken stehen. Aber sie flog doch dann weiter, sie flog hoch und winkte ihren wartenden Freund zu.

Am nächsten Tag las man die Todesanzeige einer von der Psychiatrie weggelaufenen Frau.

4.2.08 19:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung